with Keine Kommentare

Modedesignerin Daniela Litman vom Label LEAH im Interview

Die Modedesignerin Daniela Litman wagte mit Ihrem eigenen Modelabel LEAH erfolgreich den Schritt in die Selbstständigkeit. Wie es dazu kam erzählt Sie uns im Interview.

Fashion Frankfurt: Wie heißt dein Label, worum geht es und wie kamst du dazu?

Daniela Litman: Mein Label heißt LEAH. Es geht um Womenswear – vor allem Kleider, Blusen, Shirts und Sweatshirts. Alles in Schwarz, Weiß und Grautönen. Prints spielen eine große Rolle sowie besondere Färbetechniken. Die Teile sind alle super bequem und fühlen sich toll auf der Haut an. Ich habe schon lange damit geliebäugelt, ein Modelabel zu gründen, und nach Abschluss meines Modedesign Studiums und einem Jahr Berufspraxis bei einem Taschenlabel habe ich mich dazu entschlossen, das Projekt LEAH in Angriff zu nehmen.

Fashion Frankfurt: Wer wird bei dir fündig?

Daniela Litman: Junge und junggebliebene Frauen, die auf coole und trendige, aber trotzdem zeitlose und bequeme Teile stehen. Momentan gibts viel im schwarz-weißen Marmor Look – wer darauf steht, wird auf jeden Fall fündig.

Fashion Frankfurt: Woher nimmst du deine Inspiration?

Daniela Litman: Aus sehr vielen Bereichen, z.B. Kunst, Inneneinrichtung und Deko oder von Styles von Menschen, denen ich begegne. Ich lasse mich auch gerne von Reisen inspirieren und den Looks der Frauen vor Ort. Aber natürlich auch von den Laufstegen der Fashion Weeks.

Fashion Frankfurt: Welche Designer und Stilrichtungen haben dich am meisten geprägt und warum?

Daniela Litman: Ich mag skandinavisches Design, sowohl in der Mode als auch im Bereich Inneneinrichtung und Deko. Die Objekte sind meistens schlicht gehalten, aber haben dennoch das gewisse Etwas, das sie besonders macht. Das möchte ich bei meinen Designs auch erreichen.

Fashion Frankfurt: Wo kann man deine Produkte kaufen und wieviel muss man investieren?     

Daniela Litman: Die gesamten Kollektionen findet man im Online Shop auf www.leah-clothing.de. Am günstigsten sind Print-Shirts für knapp 20,-. Am teuersten verschiedene Blusen und Kleider für knapp 90,-.
Ab und zu bin ich auch auf Designmärkten in Frankfurt und Umgebung unterwegs. Da gibts momentan aber nur die Streetwear-Kollektion zu kaufen.

Fashion Frankfurt: Wie war der Weg in die Selbstständigkeit für dich?   

Daniela Litman: Der Weg in die Selbständigkeit war spannend, sehr lehrreich, manchmal anstrengend, hat aber auch viel Spaß gemacht. Am meisten Spaß macht natürlich die kreative Arbeit wie z.B. das Design und die Fotoshootings. Ich habe außerdem auf Designmärkten, Messen und im Rahmen der Fotoshootings viele tolle, interessante Menschen kennengelernt.

Fashion Frankfurt: Was würdest du anderen Menschen raten, die diesen Schritt wagen wollen?  

Daniela Litman:

– Startet mit kleinen Produktserien, um zu testen, wie eure Ideen ankommen
– Es braucht Zeit, bis sich Erfolg einstellt – darauf muss man sich einstellen und Geduld haben
– Rückschläge gibts immer wieder – daraus lernen, aber sich nicht davon entmutigen lassen!

Fashion Frankfurt: Welche Ziele hast du dir gesteckt?   

Daniela Litman: Ich möchte irgendwann mal in Frankfurt unterwegs sein und jemanden treffen, der ein LEAH Teil anhat!

Fashion Frankfurt: Was gefällt dir an Frankfurt?     

Daniela Litman: Ich mag es, dass Frankfurt einerseits sehr international ist, andererseits aber auch viele Traditionen beibehalten hat.
Man kann in der Innenstadt zum Koreaner essen gehen und danach in Sachsenhausen gemütlich noch einen Apfelwein trinken.

Fashion Frankfurt: Wir bedanken uns herzlich für das nette Interview und wünschen dir für die Zukunft viel Erfolg!

leah-logo

Deine Gedanken zu diesem Thema